Was ich mag

Viel zu viel jedenfalls, deshalb ist meine Zeit immer knapp bemessen. Hier ein kurzer Ausschnitt aus meinem Hobby-Repertoire:

Computer. Wer hätte das gedacht. 😉 Im Speziellen beschäftige ich mich neben dem Thema Web 2.0 vor allem mit Linux, Apache und MySQL.

Musik. Abgesehen von meinen top-gepflegten Playlists bei Spotify bringe ich mir seit einiger Zeit selbst das Ukulele-Spielen bei.

Tiere. Seit über 30 Jahren besitze ich Aquarien, zur Zeit nenne ich zwei Becken mit Schmerlen, Skalaren, Fadenfischen und Salmlern bzw. Bärblingen und Garnelen mein Eigen. Im Terrarium tummeln sich zudem drei Strumpfbandnattern, die von unserem Kater „Gandalf“ allabendlich genauestens beobachtet werden. Ach ja, Frau und Tochter haben zudem vor einiger Zeit den faulsten Hund der Welt angeschleppt, eine Labradordame namens „Anouk“.

Filme. Früher bin ich sehr gerne ins Kino gegangen, inzwischen vergrößere ich lieber meine DVD- und BluRay-Sammlung. Zu meinen Lieblingsfilmen zählen u.a. „Das Leben des Brian“, „Sneakers“, „Dogma“ und „Eine Frage der Ehre“. Natürlich auch alle Teile von „Star Wars“ und „Der Herr der Ringe“.

Sport und Spiel. Um mich nicht völlig dem Couch-Potato-Dasein incl. „Fifa“ auf der Playstation hinzugeben, spiele ich seit einiger Zeit Curling beim CC Düsseldorf.

Fernsehserien. Um’s kurz zu machen, habe (fast) alle Folgen gesehen von: Star Trek, Gilmore Girls, Friends, Joey, Scrubs, Firefly, Twin Peaks, Married With Children, Die wilden Siebziger, Grey’s Anatomy, Coupling, Ally McBeal, Dr. House, Eine himmlische Familie, Türkisch für Anfänger, Two and a Half Men, Battlestar Galactica, The Tudors, Ich heirate eine Familie, Stromberg, How I Met Your Mother, New Girl, Game of Thrones, The Big Bang Theory, Californication, Modern Family, House of Cards, Cougar Town, Vikings, The Black Box, IT Crowd, Bletchley Circle und Orphan Black.

Sonstiges. Neben all den anderen Dingen bleibt sogar ab und an etwas Zeit zum Lesen, hierbei vor allem Computer-Zeitschriften wie „c’t“ oder „Linux-Magazin“, aber auch ab und an ein (Hör-)Büchlein, z.B. „Eragon“ oder „Per Anhalter durch die Galaxis“ (passenderweise beide mit miserablen Verfilmungen „gesegnet“) und natürlich die „Känguruh-Chroniken“.

Helene Fischer. 🙂